Schule nach der Corona-Pause! Ein Bericht aus der Ganztagshauptschule Achenbach

Zurück im Schulalltag? Weit entfernt!

Am Donnerstag, den 23.4.2020, kamen die ersten Schüler der Abschlussklassen 10, nach einer fast 6- wöchigen Corona-Pause wieder in die Schule. Eine unwirkliche Zeit!

Ein Teil des Kollegiums, die die nicht wegen Zugehörigkeit zu einer Corona-Risikogruppe aus dem Schuldienst ausgeschlossen waren, hatte seit Beginn der Woche die Planungen des Ministeriums zu Hygienevorschriften und Abstandsregellungen in der Schule umgesetzt. Tische wurden gerückt, Flure abgesperrt, um den Unterricht unter Corona-Bedingungen für Schüler und Lehrer so sicher wie möglich umzusetzen.

Schule! – Ein Stück Normalität sollte nach dieser langen Zwangspause für die Schüler zurückkehren. Aber nichts sollte so sein wie vorher!

Am Morgen um 8.30 Uhr machte sich ein Teil des Kollegiums auf den Weg, um die Schüler von der Bushaltestelle abzuholen. Begrüßungen, Umarmungen und Händeschütteln sollten sofort unterbunden werden. Einzeln, im Abstand von 1,50 m ging es im Gänsemarsch mit den Schülern zum Schulhof, wo sich alle mit Abstand und Maske versammelt aufstellten. Viele Schüler hatten bereits Masken dabei und die, die keine hatten, erhielten sie gratis von der Schulleitung überreicht. Bevor es wirklich losging, gab es auf dem Schulhof eine Einweisung durch den Schulleiter, Christoph Henrichs. Mit Maske und entsprechendem Abstand warteten die Schülerinnen und Schüler der 10er-Klassen auf ihre Gruppeneinteilung und Anweisungen. Sie sollten in den nächsten Tagen auf ihre Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch vorbereitet werden.

page1image66525696 page1image66526112 page1image66519248page1image66526320

Ebenfalls mit Masken ausgestattet und einem komischem Gefühl im Magen, wartete eine Gruppe von Lehrkräften und beobachtete das surreale Geschehen. Sie sollten gleich ihre Schützlinge in 10er- Gruppen übernehmen und in die Klassenräume führen, vorbei an Absperrbändern, Desinfektionsbehältern und vielen Hinweisschildern, die zum Abstand aufforderten.

In den Klassen angekommen, fanden die Schüler Einzelsitzplätze vor, die mit ihren Namen beschriftet waren, um evtl. Ansteckungswege zurückverfolgen zu können. Etwa 10 Schüler pro Klasseraum, also auf Abstand, sollten hier die nächsten zweieinhalb Wochen täglich für ihre Ersatz-ZAPs, von 9.00 – 11.30 Uhr, lernen. Gruppenarbeiten und andere soziale Lernformen sollten in der nächsten Zeit tabu sein. Pausen auf dem Schulhof, Treffen in Gruppen, wurden untersagt. Die Pausen fanden unter Aufsicht der Lehrerkraft am Arbeitsplatz statt.

page2image66558048 page2image66558256 page2image66558672page2image66558880page2image66559296page2image66559504

Und wer glaubte, er könne sich durch einen Toilettengang der strengen Kontrolle entziehen, der irrte! Vor den Schülertoiletten saß eine Kollegin, die Name und Uhrzeit der Toilettengänge dokumentierte und nebenher noch Mundschutzmasken nähte. Und in den Waschräumen wieder der Hinweis auf Corona und Hygiene. Keiner konnte diesem Thema entfliehen! Und das sollte für die nächsten zweieinhalb Wochen bis zur letzten Prüfung, am 19.5.2020, so weiter gehen.

Nach drei Unterrichtsstunden Schulschluss! Der Einsatz einer Reinigungskraft, die mit Desinfektionsmitteln schon wartete, war das nächste Prozedere. Die Desinfektion von Tischen, Türklinken und Waschräumen war nun angesagt.

Fazit nach dem Unterricht:

Die Schüler haben sich auf das Wiedersehen gefreut!

Allgemeine Übereinstimmung bei den Kollegen: Erfolgreiches diszipliniertes Arbeiten in Kleingruppen! Zitat Frau Missner: „Man schafft in einer Stunde mehr als sonst an einem ganzen Tag.“

Die Unsicherheit bleibt. In der Schule funktioniert die Umsetzung der Abstands- und Hygieneregeln gut. Wie sieht es mit dem Abstand auf dem Schulweg, im Bus und am Bahnhof aus?

Fragen bleiben!

Abschlussfeier?

Die 10er Klassen haben nach zweieinhalb Wochen ihre Abschlussarbeiten geschrieben. Alles ist recht gut gelaufen. Eine Abschlussfeier mit feierlicher Zeugnisübergabe wird es in diesem Jahr zum ersten Mal seit Jahrzehnten nicht geben. Die Überlegungen zur Zeugnisübergabe sind noch nicht abgeschlossen. Ob die Zeugnisübergabe im Klassenverband erfolgen kann, hängt davon ab, wie positiv sich die Corona-Situation weiterentwickelt.

Und dennoch … dieser Abschluss wird allen in Erinnerung bleiben!