Mobbing-Theater „Ensemble Radiks“ aus Berlin zu Gast an der Ganztagshauptschule Achenbach

Am Montag, dem 11.3.2019, gastierte das Berliner Tournee-Theater „Ensemble Radiks“ in der Ganztagshauptschule Achenbach mit einem Stück zum Thema Mobbing. Eingeladen zu der Aufführung „Fake“ oder „War doch nur Spaß“ waren die Klassen 7-10 vom Förderverein der Schule, der die Veranstaltung finanzierte. Mit ca. 120 Schülern war die Turnhalle der Schule gut besetzt.

Im Mittelpunkt des Stücks stand die Geschichte von der 17-jährigen Lea, die durch Missgunst und Eifersucht in eine Intrigengeschichte im Freundeskreis gerät und sich im Internet ausliefert. Ein peinliches Video krönt ihre verzweifelte Situation. Sie versucht sich gegen die Lügen und Beleidigungen per WhatsApp zu wehren. Dabei merkt sie nicht, wie sie sich immer weiter in die Hand ihrer Peiniger begibt und sie das fast ihr   Leben kostet.

Die beiden Darsteller, eine junge Frau und ein junger Mann, schlüpften blitzschnell und authentisch in die verschiedensten Rollen. So überzeugten sie in den Rollen als Leas Vater, ihrem Lehrer, dem guten Kumpel, einem Freund und Leas vermeintlich bester Freundin.

Die Darsteller zeigten die persönlichen und rechtlichen Folgen von Beleidigung und Bedrohung sowie sexueller Belästigung über Internet und Handy auf.

Im Anschluss an die Vorführung suchten die Darsteller den Kontakt zu den Schülern. Dabei wurden Fragen und Anmerkungen zum Stück, aber auch persönliche Fragen beantwortet. Einige Schüler suchten sogar selbst noch nach der Veranstaltung den Kontakt zu den Darstellern, um ihre persönlichen Probleme zu lösen. Das Stück hatte für so manchen Schüler tatsächlich ein Stück Wirklichkeit aufgezeigt. Es ist aktueller denn je. Im Unterricht erfolgt nun eine weitere Nachbereitung mit Hilfe des zur Verfügung gestellten Begleitmaterials.

Wir empfehlen „Ensemble Radiks“ weiter!