Langzeitpraktikum

Langzeitpraktikum

Das Langzeitpraktikum ist ein eminent wichtiger Bestandteil der Berufsorientierung an der GTHS Achenbach. Es bietet der Schülerin und dem Schüler die Gelegenheit, verstärkt auf dem Ausbildungsmarkt tätig zu werden bzw. sich im Abschlussjahr noch einmal einem Betrieb zu zeigen über einen längeren Zeitraum.

Zielgruppe:

Das Langzeitpraktikum kann von allen 10A – Schülerinnen und Schülern absolviert werden. Es ist sogar der große Wunsch der Schule, dass diese Gelegenheit möglichst von allen genutzt wird.

Zeitraum:

Das Langzeitpraktikum findet statt im 10. Schuljahr nach den Herbstferien.

Zwischen den Sommerferien und den Herbstferien sind in der Regel 6-7 Donnerstage Schule bzw. Unterricht. Diese dienen in der Schule zur Orientierung. Es werden Betriebe besichtigt, die DASA in Dortmund besucht und Gespräche geführt bezüglich der Zukunft der Schülerinnen und Schüler.

In diesem Zeitraum liegt unmittelbar vor den Herbstferien ein 14-tägiger Praktikumsblock für alle. Alle Beteiligten (Schule, Betrieb, Jugendliche) sind sich einig über die Wichtigkeit dieses zweiten und letzten Blockpraktikums. Die Schülerin und der Schüler haben schon ganz gezielt einen Betrieb ausgewählt.

Wenn dieses Praktikum für die beteiligten Betriebe und auch für die Schülerin oder den Schüler positiv verläuft, kann das Langzeitpraktikum unmittelbar daran anschließen. Es darf selbstverständlich für das Langzeitpraktikum auch ein anderer Betrieb gewählt werden.

Sowohl der Betrieb als auch die Schülerin bzw. der Schüler erhalten die Gelegenheit zu testen, ob eine dauerhafte Beschäftigung in dem gewählten Bereich dauerhaft Sinn macht, bestenfalls auch über das Praktikum hinaus. Das Ziel ist eine Ausbildungsstelle!

In der Regel findet das Langzeitpraktikum statt über die Dauer des 10. Schuljahres, beginnend nach den Herbstferien bis zu den Zentralen Prüfungen (ZP) im Mai.

 

Betriebe:

Sowohl im 9. Schuljahr als auch im 10. Schuljahr gibt es an der GTHS Achenbach Praktikumsblöcke. Hier suchen sich die Schülerinnen und Schüler gemäß ihren persönlichen Vorstellungen und Berufswünschen einen Betrieb ihrer Wahl. Das macht in der Regel auch Sinn. Für Schülerinnen und Schüler, die noch keinen Betrieb gefunden haben, hilft die Schule bei der Suche. Durch vergangene Praktika und feste Partner hat die Schule eine Vielzahl von Möglichkeiten. Es werden eigentlich alle Berufe abgedeckt.

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sollte die Schülerin oder Schüler wirklich gezielt einen Betrieb wählen. Auf der anderen Seite liegt auch dem Betrieb sehr viel an dieser Art von Praktikum.

  • Wie verhält sich die Schülerin / der Schüler über einen längeren Zeitraum?
  • Ist der gewählte Beruf tatsächlich geeignet?
  • Wie beurteilen wir auf lange Sicht die persönlichen Kompetenzen?
  • Wie entwickeln sich Jugendliche in einer solchen Zeit?

Im günstigsten Fall erkennen sowohl die Betriebe als auch die Praktikanten den Erfolg dieser Maßnahme und es ergibt sich daraus ein Ausbildungsverhältnis.

 

Fazit:

  • Das Langzeitpraktikum ist ausdrücklicher Wunsch der Schule.
  • Das Langzeitpraktikum führt in ganz vielen Fällen zum Erfolg (Ausbildung).
  • Es gibt ausreichend Betriebe in Siegen und Umgebung.
  • Es liegt an der Schülerin und dem Schüler, dies als Chance zu sehen und auch zu nutzen.